Stimmung beim Fotografieren, oder kennst Du Dich

Hallo Zusammen,

kennt Ihr das auch, Ihr geht an einem Ort spazieren, vielleicht kennt ihr diesen Ort bereits.
Ihr seid unterwegs und tragt eine Stimmung in Euch, die Ihr nicht beschreiben könnt. Ihr genießt den Tag, den Ort an dem Ihr seid, aber irgendwas ist anders.
Also Gut denkt ihr, ihr habt zuviel gearbeitet und kommt gerade emotional wieder auf den richtigen Weg.
Mag sein, dass ihr einfach nicht in der Stimmung seid für ein paar Bilder.
Was auch immer, die Philosophie wollen wir hier gar nicht bemühen.
Ich war auf jedem Fall mal wieder unterwegs um mich mit einem fotografischen Thema zu beschäftigen, dass ich so gar nicht kann.
Dazu noch mit einem neuen Objektiv, dass ich so noch gar nicht kenne.
Beste Voraussetzungen eben. 😉
Naturfotografie mit 7-14mm Brennweite.
Also gut, das Wandern in der Natur ist schön, die Töne in der Umgebung beruhigend, alles scheint prima.
Die Bilder bleiben zwei Tage auf der Speicherkarte. Einen weiteren ohne Bearbeitung auf dem Rechner. Schlechtes Wetter, gut dann lass mal die Bilder ansehen.
Na ja, nichts aufregendes. Die Bilder haben viele Fehler, kein Problem, ich will ja lernen.
bei der Bearbeitung spiele ich mit den Reglern, mehr schlecht als recht.
Irgendwann habe ich eine Entwicklung bei der ich mich wieder an die Stimmung im Wald erinnere.
Angespannt, passt irgendwie.
Der Wille unbedingt etwas zählbares mitzubringen.
Das Resultat, nichts was ich eigentlich herzeigen möchte.
Ich tue es trotzdem. Warum, weil mann ein Leben Lang lernen kann.
Meine Erkenntnis für dieses Thema:
Gehe nicht Los mit einer Absicht, heute soll ein tolles Bild entstehen.
Gehe nicht Los mit der Absicht, ich muss…
Nein, gehe Los mit der Absicht, genieße die Zeit, den Tag. Wenn sich ein Thema auftut, sei bereit.
Du hast die Kamera ja dabei. 📷

Vielleicht kennst Du auch solche Situationen, dann schreibe Sie doch einfach unten in die Kommentare, oder auch, was Du als „Heilmittel“ an solch ergebnislosen Tagen empfiehlst. 🙈🙉🙊


5 Antworten auf “Stimmung beim Fotografieren, oder kennst Du Dich”

  1. Danke, lieber Stefan, für die interessanten Fotos und den lockeren,begleitenden Text. Ja, mir geht es auch so: Wenn ich mir meine Fotos am gleichen Tag der Erstellung ansehe, dann denke ich: Oh, wieder nur Schrott! Aber nach einer Woche oder auch noch länger, jedenfalls mit Abstand, sehen sie plötzlich ganz anders aus. Dann bekomme ich auch Lust sie zu entwickeln. Und weil wir grade beim Entwickeln sind, ( und ich ja immer gerne ehrlich meine Meinung sage) weniger Farbe würde den Bildern gut tun.
    Einen lieben Gruß
    Elke

  2. Servus Stefan,
    die Situation, die Du hier so treffend beschreibst, kenne ich sehr wohl. Ich bin fast sogar geneigt zu behaupten, ich hätte das „erfunden“ – jedenfalls kann ich es sehr gut, mein ganzes Gerödel durch die Gegend zu schleppen und dabei kein einziges vernünftiges Bild auf die Karte zu bekommen, weil ich im Kopf total fixiert bein auf genau das, was sich aktuell eben NICHT bietet oder von mir einfach nicht lösbar ist.
    In Deinem Fall will ich dir aber eindeutig widersprechen:
    Deine Bilder geben mir einen recht intensiven Eindruck von der Natur und der Stimmung vor Ort. Es sind – wie von Dir gewohnt – interessante Perspektiven und Details auf ansprechende Art herausgearbeitet. Auch die „Übersichtesaufnahmen“ finde ich sehr gelungen.
    Bei der Bearbeitung geht es mir genau wie Dir: Das ist sehr stimmungsabhängig und meine Vorlieben ändern sich da auch ständig. Aktuell bin ich mal wieder richtig „schräg“ drauf …
    … was das bedeutet, zeige ich demnächst hier 😉
    Dir erst mal wieder Danke für die interessanten Anregungen!!
    Liebe Grüße
    Jürgen

    1. Lieber Jürgen,
      vielen Dank. Es ist schon beruhigend, wenn man weiß, es geht nicht nur mir so. 🙃 Es war und ist für mich auch wieder solch ein Wegruf gewesen, nichts über das Knie brechen zu können und wenn man mit ein wenig mehr Gelassenheit loszieht, viel mehr Spaß unterwegs sein kann.
      Vielen lieben Dank & auf Bald
      Stefan

  3. Lieber Stefan,
    danke für Deinen Beitrag und Deine Gedanken…
    wie recht du hast !
    Ich habe mich verrannt, verhaspelt, in der „Bearbeitungsfalle“
    Du zeigst hier Bilder mit Stimmung, und wie es ist….
    Ich muss wohl auch einfach mal raus und versuchen den Kopf
    frei zu bekommen.
    Auch wenn Deine Bilder nicht „perfekt“ sind (deiner Meinung nach), es ist einfach
    schön, sie anzuschauen
    Werner ( mit liebem Gruß)

    1. Hallo Werner,
      ich Danke Dir. Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie Bilder aussehen können, wenn man seine eigene Stimmung mit einbezieht.
      Für mich habe ich bereits herausgefunden, dass ich manche Bilder einfach mal ein paar Tage auf der Festplatte „ziehen“ lassen muss.
      Vielen Dank noch mal & ich freu mich schon auf ein Wiedersehen.
      Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.