Albumin-Bilder

Aus Wikipedia : Das Albuminpapier zählte bis 1900 zu den beliebtesten Kopierpapieren. Das Verfahren wurde am 27. Mai 1850 von Louis Désiré Blanquart-Evrard (1802–1872) der französischen Akademie der Wissenschaften vorgestellt und beschrieben. Das Albuminpapier ermöglichte detailreichere und kostengünstigere Fotografien als die bis dahin gebräuchlichen Methoden der Talbotypie, Ambrotypie sowie Daguerreotypie und ergab einen warmen Bildton. Sein Detailreichtum wird selbst von modernen Kopierpapieren nicht erreicht.

Dies Technik habe ich mit digitalen Mittel hier auf Fotos angewandt, die ich im Frühjahr in der fränkischen Schweiz aufgenommen habe.

 

3 Antworten auf “Albumin-Bilder”

  1. Hallo Her Martin,
    ich bin gerade dabei meinen Kollodium Naßplattenaufnahmen auf Albumin Papier zu übertragen (über ein Digital erstelltes Negativ ) Bin mit dem Ergebnis nicht zufrieden. (Nachdem ich Ihre Aufnahmen gesehen habe noch weniger) Vielleicht können Sie mir einige Tips geben um das Ergebnis zu verbessern.
    Vielen Dank in voraus

    Friedrich Müller
    Bayreuth

    1. Hallo Herr Müller,
      ich verstehe Ihre Mail so, dass Sie den Albumin-Effekt analog erreichen wollen. Da fehlt mir die Erfahrung: meine Albumin-Bilder sind rein digital am PC entstanden.
      Viele Grüße
      Sepp Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.